Die Sommerschule zum Thema Escape Rooms
Exklusiv für Mädchen

Vom 19.7.2021 bis 22.7.2021

Foto: Oliver Straser
Escape Rooms sind spannend, Escape Rooms fordern heraus und machen einfach nur Spaß.  Vielleicht wart ihr schon einmal mit euren Freund*innen oder eurer Familie in einem Escape Room, habt ein Escape Room-Spiel gespielt oder zuletzt euren Escape-Adventskalender geknackt. Aber habt ihr euch schon einmal gefragt, wie ein Escape Room überhaupt entsteht und was 3D-Druck damit eigentlich zu tun hat? Reicht es, ein paar Rätsel zusammenzuwürfeln und eine Geschichte zu erzählen, oder ist das Ganze doch etwas komplizierter?  Findet genau das in unserer diesjährigen Sommerschule heraus!

 

Die Sommerschule findet im Rahmen unseres ICSE Pilotprojektes GEM („Empower Girls* to Embrace their Digital and Entrepreneurial Potential“) statt. Das Projekt wird von der Europäischen Union kofinanziert, weshalb die Teilnahme an der Sommerschule für euch kostenfrei ist.

Anmeldung

Worum geht es im GEM Projekt?

In dem Projekt GEM werden über zwei Jahre Sommerschulen für Mädchen* im MINT-Bereich in unseren europäischen Partnerländern veranstaltet, um das Interesse von Mädchen* an MINT-Fächern und -Berufen zu steigern. In unseren Sommerschulen rücken wir daher gesellschaftlich relevante Fragestellungen und kooperatives Arbeiten in den Mittelpunkt und möchten euch für die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik begeistern.

4 Mädchen arbeiten gemeinsam in einer Gruppe um einen Tisch herum an einem Projekt mit geometrischen Figuren.

Was erwartet euch in unserer Sommerschule „Can You Escape?“

In dieser Sommerschule kreiert ihr euren eigenen digitalen Escape Room und vor Ort eine Escape Box, die mit einem 3D-Drucker gedruckt wird. Ihr lernt einen Escape Room richtig zu konzipieren und vielfältige Rätsel mit Hilfe von mathematischen, naturwissenschaftlichen und logischen Fragestellungen zu entwickeln. Außerdem bringen wir euch erste Grundkenntnisse des Programmierens bei und zeigen, wie Bilder schnell und leicht bearbeitet werden können, um schöne interaktive Rätsel zu gestalten. Die fertigen digitalen Escape-Rooms werden auf unsere Homepage gestellt und prämiert!

Quelle: Pixabay

Die Sommerschule findet aufgrund der aktuellen Situation vor Ort an der PH Freiburg als Präsenz- und zusätzlich auch als Onlineveranstaltung während der Schulzeit statt und ist exklusiv für Mädchen* der Klassen 8 bis 12. Das heißt, ihr könnt wählen, ob ihr die Sommerschule persönlich vor Ort in Freiburg oder nur online besuchen möchtet. Wenn ihr euch zu unserer Präsenzveranstaltung anmeldet, dann seid ihr auch gleichzeitig bei den Onlineworkshops dabei, zu denen ihr euch von der PH Freiburg aus zuschaltet. Aufgrund der Einschränkungen durch COVID-19 können wir die persönliche Teilnahme nur 15 Schülerinnen anbieten.

Wenn ihr noch keine Ferien habt, dann sprecht bitte mit euren Leher*innen und lasst euch für diese Zeit freistellen. Wir unterstützen euch hierbei selbstverständlich. Schreibt uns dazu einfach eine Nachricht. Für die erfolgreiche Teilnahme erhaltet ihr von uns ein Zertifikat.

Wie sieht das Programm aus?

Jeder Tag der Sommerschule ist in zwei Teile geteilt:

  1. Entwicklung einer Escape Box mittels 3D-Druck und
  2. Entwicklung eines digitalen Escape Rooms

Teil 1 von 8-10 Uhr: Design einer Escape Box und 3D-Druck (nur für Präsenzteilnehmerinnen möglich)

Teil 2 von 10-13 Uhr: Entwurf einer Online Escape-Aktivität (verpflichtend für alle Online- und Präsenz-Teilnehmerinnen)

Programm und alle Informationen auf einen Blick
Quelle: Pixabay

Eine Sommerschule vor Ort und digital? Wie kann das funktionieren? Um die Zusammenarbeit zwischen Online- und Präsenz-Teilnehmerinnen zu fördern, verwenden wir das sogenannte OWL-System. Dadurch habt ihr die Möglichkeit euch zu sehen und zusammenzuarbeiten. Während des Online-Teils arbeitet ihr daher hauptsächlich in kleinen Gruppen innerhalb von Breakout Rooms.

Design einer Escape Box und 3D-Druck

Im Präsenzteil der Sommerschule (Montag-Donnerstag von 8-10 Uhr) dreht sich alles um den 3D-Druck: Wo wird 3D-Druck in der Industrie und Forschung angewendet? Wie funktioniert der 3D-Druck und welche Typen von Drucker gibt es überhaupt? Ihr lernt eine Escape Box zu designen, die ihr zum Schluss mit einem 3D-Drucker ausdrucken könnt. Hierfür ist wichtig zu wissen, wie die Rätsel für eine Escape Box aufgebaut und wie Escape-Aktivitäten geplant werden müssen.

Design eines digitalen Escape Rooms

Im Online-Teil der Sommerschule (Montag-Donnerstag von 10-13 Uhr) dreht sich dann alles um das Design und die Entwicklung eines digitalen Escape Rooms: In drei Workshops lernt ihr einen Escape Room zu konzipieren und vielfältige Rätsel mit Hilfe von mathematischen, naturwissenschaftlichen und logischen Fragestellungen zu entwickeln. Außerdem bringen wir euch erste Grundkenntnisse des Programmierens bei und zeigen euch warum Bildbearbeitung und Storytelling wichtig sind, um schöne interaktive Rätsel zu gestalten.

Workshop A

Im Workshop A geht es darum zu lernen, wie spannende und herausfordernde Rätsel für Escape Aktivitäten kreiert werden können. Hier werden mathematisch-naturwissenschaftliche und logische Fragestellungen auf kreative Weise in herausfordernde Escape Aktivitäten verwandelt.

Workshop B

Im Workshop B geht es darum, den Escape Room oder die Box als Ganzes zu betrachten und die Entwicklung zu steuern. Ihr sorgt für eine gelungene grafische Umsetzung auf Web-Basis, ansprechende Grafiken und eine spannende Geschichte, die durch den Escape Room führt.

Workshop C

Im Workshop C geht es darum, das Escape Room Rätsel digital umzusetzen. Dafür wirkt ihr aktiv bei der Planung der Rätsel mit, überlegt euch aber zeitgleich digitale Umsetzungsmöglichkeiten und steuert die Entwicklung der Rätsel soweit, dass diese dann umgesetzt werden können.

Während der gesamten Sommerschule werdet ihr in kleinen Gruppen von etwa fünf Schülerinnen arbeiten, die jeweils von einer jungen Mentorin begleitet werden. Sie wird während der Woche eure Ansprechpartnerin sein. Zusätzlich werden Pamela Linde, Donna Wandt und Hannah Buchheit über ihre Arbeit in MINT-Berufen sprechen:

  • Pamela Linde ist promovierte Physikerin und Physiklehrerin. Die gebürtige Chilenin lebt seit über zehn Jahren mit ihrer Familie in Deutschland und unterrichtet Physik am Kurpfalz-Internat in Bammental. Im Jahr 2020 hat sie ein Start-up gegründet, welches Online Escape Rooms für Firmenevents und private Veranstaltungen entwickelt. In ihrer Freizeit ist sie begeisterte Western-Reiterin.
  • Donna Wandt ist Geschäftsführerin von Spielen hilft gUG, einer international tätigen Organisation die durch sozial engagierte Escape Games gemeinnützige Ziele verfolgt. Donna ist Internationale Kommunikationsspezialistin aus Washington, D.C. mit den Schwerpunkten Organisationskommunikation und Marketing.
  • Hannah Buchheit hat in Freiburg Chemie studiert und schreibt nun am Freiburger Materialforschungszentrum ihre Doktorarbeit im Bereich der Makromolekularen Chemie zum Thema Materialentwicklung für den lichtbasierten 3D-Druck.
Quelle: pixabay
Was ihr nach der Sommerschule alles könnt:

 

  • Ihr wisst wie Escape-Aktivitäten entworfen werden.
  • Ihr versteht warum MINT-Wissenschaften in die Konzeptualisierung einbezogen werden sollten.
  • Ihr habt Grundlagen der Programmierung kennengelernt.
  • Ihr habt Grundlagen des 3D-Drucks kennengelernt.
  • Ihr wisst warum Augmented-Reality-Anwendungen, Storytelling und Bildbearbeitung für die Erstellung von Escape Rooms wichtig sind.
  • Ihr habt gelernt, mit Kreativität und Zusammenarbeit MINT-Aufgaben erfolgreich zu lösen.