Seminar stellt Berufsbezüge im MINT-Unterricht in den Mittelpunkt

Oliver Straser

Der Arbeitskräftemangel im MINT-Bereich stellt unsere Wirtschaft und Gesellschaft vor eine große Herausforderung, da die Technisierung der Berufswelt stetig voranschreitet und es eine große Lücke an unbesetzten Stellen gibt. Oftmals scheitert es daran, dass junge Menschen keine oder falsche Vorstellungen von Berufen im MINT-Bereich haben oder sich von der scheinbaren Komplexität abgeschreckt fühlen. Wir finden: zu Unrecht!

Im Seminar Work@STEM lernten Studierende der pädagogischen Hochschule gewöhnliche und ungewöhnliche Beispiele von MINT-Berufsbezügen kennen, wie diese zielführend im MINT-Unterricht integriert werden können und entwickelten selbst MINT-Berufsbezüge für den Primar- und Sekundarbereich.

Bei einem virtuellen Firmenbesuch der Hoffmann La-Roche in Basel erlebten die Studierenden hautnah Berufsbezüge zum MINT-Bereich. Neben einem virtuellen Firmenrundgang erzählten Auszubildende, Ausbilder und die Leiterin des Schülerlabors, Marie Pachtová, über ihren Alltag, Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten.