Meaningful Open Schooling Connects Schools to Communities

Werde aktiv!

MACH MIT BEI #WEPROTECTTHEPLANET

Wir freuen uns, dass Sie den Weg auf unsere #weprotecttheplanet Seite gefunden hast und Lust haben mitzumachen!

Wir haben Ihnen hier alle Informationen hinterlegt, die Sie brauchen, um ein eigenes School-Community-Projekt zu starten. Falls Sie Fragen haben, Unterstützung von uns brauchen oder andere Projekte kennenlernen möchten, kontaktieren Sie immer gerne unsere Projektmanagerin Sabrina Deck.

Häufig gestellte Fragen zu School-Community-Projects (SCPs)

Die Projekte im Rahmen von MOST sind sogenannte SchoolCommunityProjects, bei denen Schulen sich öffnen sollen und Mitglieder der Gesellschaft mitwirken sollen.

Was ist ein School-Community-Projekt?

Schüler*innen und Bürger*innen arbeiten gemeinsam wissenschaftlich an einem Umwelt bzw. Nachhaltigkeitsthema, welches relevant für ihre Kommune ist.

Gemeinsam

  • entwickeln sie eine offene Forschungsfrage rund ums Thema Nachhaltigkeit 
  • sammeln sie Informationen zum Thema,
  • bringen sie ihr Wissen und ihre Kompetenzen (aus dem Unterricht, der Arbeit, dem Leben) mit in die Forschungsfrage ein, 
  • entwickeln sie Lösungen/Empfehlungen 
  • machen sie ihre Lösungen/Empfehlungen der Öffentlichkeit (z. B. der Schule, der Kommune) zugänglich 
  • verfassen Sie einen Blog über ihr Projekt 
  • machen Sie einen Stand bei der Messe

Gemeinsam wissenschaftlich arbeiten – was bedeutet das?

„Wissenschaftlich zusammenarbeiten“ bedeutet in diesem Rahmen, eine offene Forschungsfrage zu
entwickeln und sich dem Thema über unterschiedliche methodische Zugänge anzunähern, wie z. B.
Durchführung von Experimenten, Recherche von Informationen, das Heranziehen von Expert*innen zur
Beratung, die Durchführung von Interviews, die Argumentation mit wissenschaftlichen Beweisen, die
Kalkulation von Daten sowie Datenanalyse und interpretation. Ziel ist es, ein Thema/eine Fragestellung aus
unterschiedlichen Perspektiven fundiert betrachten zu können und darauf basierend Lösungen oder
Empfehlungen abzuleiten.

Wie werde ich unterstützt?

Wir werden Sie bei der Implementierung Ihres SCPs unterstützen durch:

  • Eine SchrittfürSchritt Anleitung, wie ein SCP durchzuführen ist (Projektplanungshilfe)
  • Didaktisches Einstiegspaket (PowerPoint, konkrete Umsetzungsideen)
  • Sammlung von Projektideen
  • Ausgearbeitete Modellprojekte für verschiedene Klassenstufen
  • Workshopangebote
  • Persönliche Unterstützung durch die nationale MOSTKoordinatorin Sabrina Deck unter weprotecttheplanet@phfreiburg.de

Wie beginne ich und was bereite ich vor?

  • Ich bin als Lehrkraft auf die Aktion #weprotecttheplanet aufmerksam geworden und möchte mit meiner Klasse daran teilnehmen.
  • Ich frage Externe und Expert*innen für das SCP an. Mögliche Kandidat*innen dafür sind auf der Homepage gelistet (es sind aber natürlich auch Kooperationen mit anderen Akteur*innen möglich,
    wichtig ist nur das gemeinsame Interesse am Thema)
  • Wir überlegen uns gemeinsam und gleichberechtigt ein Thema
    Beispiel: “Wie vermeiden wir Müll an unserer Schule?”
  • Wir melden uns als SCP an unter weprotecttheplanet@phfreiburg.de
  • Wir starten unser SCP (mögliche Timeline siehe oben).
  • Wenn an der Schule schon Projekte zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit laufen, können auch diese in die Aktion #weprotecttheplanet integriert werden.

Wer aus der Kommune könnte eingeladen werden?

  • Eltern
  • Umweltakteur*innen
  • Menschen im Ruhestand
  • Ökostation
  • Waldhaus
  • Kinderabenteurhof
  • Abenteuerspielplatz
  • Reparaturcafe
  • Energieagentur Regio Freiburg

Online Zusammenarbeit – wie funktioniert das?

Neben der Kommunikation über ein Videokonferenztool haben sich andere Kommunikationswege bewährt.

Hier sind einige Beispiele und es wird empfohlen, einige davon sorgfältig auszuwählen, anstatt alle auszuwählen und viele Kommunikationskanäle zu nutzen.


1) EMailKommunikation die klassische Art der Kommunikation. Zu beachten ist, dass die Schüler*innen je nach Alter diese Art der Kommunikation nicht gewohnt sind.


2) Regelmäßige Austauschmöglichkeiten auf https://www.wonder.me können hilfreich sein, um informelle Updates zum Prozess, möglichen Problemen usw. zu erhalten.


3) „Teams“ kann hilfreich sein, um einfach miteinander in Kontakt zu treten.


4) Die Installation eines „Padlets“ (https://de.padlet.com) kann hilfreich sein, um den Projektverlauf für alle im Team sichtbar zu machen.


5) bwsync&share für den Dokumentenaustausch.

Gibt es finanzielle Unterstützung?

Es gibt für die ersten 40 Projekte 190 EUR, außerdem einen Wettbewerb mit tollen Preisen.

Wie viel Schüler*innen sollen mitwirken?

Open Schooling bedeutet in der Regel, dass eine Klasse gemeinsam mit Mitgliedern einer Kommune ein Projekt durchführt. Sie können es auch als Teil des Unterrichts oder als außerschulischer, gemeinnütziger Verein durchführen. Normalerweise sollten es ca. 5 bis 10 Schüler*innen sein.

Wie und wo kann ich Ergebnisse veröffentlichen?

Die Projektergebnisse können und sollen über die Plattform EOSnet geteilt werden, sodass zusätzlich die Möglichkeit zur internationalen Vernetzung mit anderen SCPs besteht (Seite noch im Aufbau).

  • Externe Verbreitung der Ergebnisse über Social Media mit dem Hashtag #weprotecttheplanet
  • Interne Verbreitung der Ergebnisse über Poster/Flyer/eine Ausstellung innerhalb der Schule
  • Vorstellung der SCPs an Projekttagen der Schule oder an Elternabenden
  • Präsentation der Ergebnisse auf der Abschlussmesse am 1.7. nachmittags

Die Verbreitung der Projektergebnisse ist essentieller Bestandteil der Aktion und des gesamten Projektes MOST, da möglichst viele verschiedene Menschen durch die lokalen Projekte inspiriert und zu ähnlichen Kampagnen aktiviert werden sollen!

Noch mehr Antworten

Wollen Sie auch einen Beitrag für die Zukunft leisten?

Dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung!

E-Mail

MOST Partner*innen in Freiburg